Zur offiziellen
Facebook-Page:
 
 

Ruta - Norte

Atacama – bolivianisches Hochland und Machu Picchu

Wir starten in Valparaiso, der wichtigsten Hafen- und kulturellen Hauptstadt Chiles mit seiner 2003 zum Kulturerbe der Menschheit erklärten Altstadt voller knallbunt gestrichener und mit kunstvollen Graffities geschmückten Häuser aus dem 19. und 20. Jahrhundert. Auf abwechslungsreichen Straßen und leicht zu fahrenden Pisten fahren wir im Zickzack durch den Norden Chiles, vom Strand durch die für ihren Weinanbau berühmten Täler hinauf in die Anden bis auf 4800 m Höhe. Wir fahren durch die Stein- und Sandwüsten der Atacama, die 2014 die 2. Hälfte der Rallye Dakar beherbergt haben. Aufgrund des hier sehr wichtigen Bergbaus gibt es excellente Pisten, die durch faszinierende Berg- und Wüstenlandschaften in allen Farben führen.

Nach einem Bad im Pazifik bei Arica, der Stadt des ewigen Frühlings, geht es auf den Altiplano, schneebedeckte Vulkane im Lauca Nationalpark blenden uns. In Bolivien streifen wir La Paz und fahren nach einem 4800 Meter hohen Pass hinab in die Yungas nach Coroico, einem Städtchen in 1700 m Höhe und holen wieder tief Luft. Die Vegetation um unser Hotel ist ein einziger tropischer botanischer Garten.

Zurück ins Hochland geht es – frisch Wasserfall-geduscht auf dem Camino de la Muerte, der angeblich gefährlichsten Straße der Welt – weiter zum Titicaca-See, wo wir die schwimmenden Schilfinseln der Urus besuchen.

Cusco in Südperu ist Station für mehrere Tage. Die koloniale Altstadt lädt zum Bummeln über die Märkte ein. Mit einem Zug fahren wir durch das Urubamba Tal zur Incastadt Machu Picchu. Weitere Inkastätten (Pisac, Moray) können mit dem Motorrad besucht werden. Die Fahrt von Cusco durch das peruanische Hochland zum Colca Canon ist noch einmal echtes Enduroabenteuer. Arequipa mit dem Kloster Santa Catalina und seinem exotischen Markt, aber auch die bis über 5000 m Höhe mit dem Motorrad befahrbaren Pisten zu den Vulkanen Misti und Ubinas sind weitere Highlights auf unserer Route, bevor wir wieder in Richtung Süden dem Meer entlang zu unserem Zielort und Verladehafen Iquique fahren. Unser Hostal im Flighpark Altazor bietet die Möglichkeit, zum Abschluss der Reise noch einen Blick aus luftiger Höhe vom Tandemgleitschirm auf Iquique und die Wüste rundherum zu werfen, bevor wir am Strand des Pazifik landen.

Tourenidee:  Rund ums Inkareich     Wüsten - Altiplano - Seen - Canyons Vom Pazifik durch die Atacama mit zahlreichen Ausflügen auf die Andenpässe, ins Hochland von Bolivien und Peru bis Machu Piccu, mit einem Ausflug ins Amazonas Tiefland. Pisten, Landschaft und die Kultur der Hochlandindios – mehr Abwechslung geht kaum!
Termine:  18.02.-22.03.2018
Preise: Fahrer:  4780 €
Mitfahrer: 4380 €, am Sozius oder im Begleitfahrzeug.
Nach Erhalt des Reisesicherungscheines ist ein Anzahlung von 250 € zu leisten.
Das Begleitfahrzeug hat eine große Doppelkabine und bietet 1-2 Plätze für Mitreisende ohne Motorrad.
Anmeldeunterlagen bitte per email an explo.tours.jz@gmail.com die Anmeldeunterlagen anfordern, ausdrucken, und unterschrieben als Scan oder im Original an unsere Postadresse zurückschicken.
Flüge: Im Reisepreis sind die Flüge nicht enthalten. Damit werden  wir den individuellen Ansprüchen mit unterschiedlichen Abflugsorten und individuellen Verlängerungen gerecht. Gerne sind wir bei der Flugbuchung behilflich.
Die Preise für die Transatlantikflüge  + ein Inlandsflug liegen in der Regel, je nach Startort und Timing der Buchung, bei zusammen etwa 700-1.200 € (Economy).
Länder: Chile - Bolivien - Peru
Strecke: 7.000 km, davon mindestens 1200 km Schotterpisten, gute Soziuseignung.
Fahrer: Für jeden guten Tourenfahrer machbar
Motorrad: Enduros sind Voraussetzung, geeignet sind  alle Ein- und Zweizylinder, 
Teilnehmerlimit: Circa 16 Motorräder dürfen mit, Mindestteilnehmerzahl 12
Klima: Frisch in den Andenhöhen, sommerlich warm an der Küste und in der Wüste, wo es aber nachts kühl werden kann. Größere Regenfälle sind nicht zu erwarten, da wir auf dem Nordteil der Tour nach der regional üblichen Regenzeit unterwegs sind, aber El Niño kann immer für Überraschungen sorgen.
Voraussichtliche Route: Anreise nach Santiago, Transfer nach Valparaiso. Viña del Mar – Los Vilos – Guanaqueros – Vicuña - Paso Agua Negra – Dünen von Copiapó - Paso San Francisco - Pan de Azucar mit Pinguin Reserve – ESA Observatorium Paranal – Antofagasta – Calama – San Pedro de Atacama mit Tagesausflügen zu den Tatio Geysiren, Laguna Miscanti, Vulcan Lascar, Valle de Luna – Pozo Almonte, Humberstone Mine – Arica – Putre – La Paz – Coroico – Copacabana – Puno – Juliaca – Cuzco, Urubambatal, Pisac, Moray, Machu Picchu - Chivay – Colca Canyon, Cruz del Condor – Arequipa – Arica – Iquique. (Rückflug nach Santiago).
Nebenstrecken: Viele wählbare Nebenstrecken unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade
Karte-Reiseführer
Informationen:
DuMont (Richtig Reisen) Peru-Bolivien ist gut, weil er auch Strecken beschreibt
Karte Nelles Maps 1:2,5 Mio Bolivia (beinhaltet auch Peru bis Cusco), Übersichtskarte WorldCart Südamerika Süd.
Sehr viele Infos im Internet.
Orientierung: Sie bekommen von uns Kartenmaterial, auf Papier und Digital sowie GPS-Routen. Ein Satelliten-Navigationsgerät ist sehr empfehlenswert, aber nicht Bedingung!
Leistungen:
siehe auch Explorer ABC
Motorradtransport im Schiffscontainer von München nach Chile und zurück (keine Paletten und Kisten erforderlich).
Unterkunft: in Chile Campingplätze und Offsite-Camps sowie Hostals am Tourbeginn und –ende, in Bolivien und Peru Hotels und Guesthouses. Insgesamt min. 17 Übernachtungen in Hostals. Verpflegung Halbpension; in Valparaiso und zum Abschluss zwei Hostals. Darüber hinaus alle üblichen Leistungen aus unserem Explorer-ABC, wie Begleitfahrzeug und Sprittransport bei Tankstellenentfernungen > 300 km.
Tourbook für die Reisevorbereitung.
Das original Explo-Tours T-Shirt
Nicht enthalten: Flüge Europa-Santiago, Iquique Santiago, Alkohol, Softdrinks; Sprit fürs Motorrad, Ausflüge, Eintrittsgebühren.
Tourdurchführung/
Realización:
Explo-Tours-JZ/ZinCon GmbH in Zusammenarbeit mit lokalen Reiseagenturen
Explo-Tours-JZ/ZinCon GmbH en colaboracion con agencias de viaje locales
Selbst mitnehmen  Zelt, guten Schlafsack, Schlafmatte
Formalitäten: Nur Reisepass, keine Visa und kein Carnet bei Explo-Gruppentour erforderlich! Mitnahme von Internat. KFZ- und -führerschein empfehlenswert, internationaler (gelber) Impfpass ist Pflicht.
 Die Reise:  

  • Weltkulturerbe: Altstadt von Valparaiso - wir wohnen mitten drin im Hafenviertel
  • 100 Jahre alte Schrägaufzüge,  made by Krupp
    Piedra Feliz : tolle Live Musik Scene und Nightlife in Valparaiso
  • Mondäner Badeort Vina del Mar 
  • Los Vilos - Frischfisch direkt in den Hafenkneipen
  • Observatoriums-Besuch im Vicuna Tal - der südliche Sternenhimmel
  • Ausflug auf den Paso de Agua Negra
  • Copiapó – Heimat des Dünenspektakels der „Dakar“
  • Pan de Azucar - Küstenpark - Vogelparadies
  • Paranal Observatorium – Mano del Desierto
  • San Francisco Pass
  • San Pedro de Atacama, hier bleiben wir 2 Tage. Ausflüge zu Tatio-Geysiren, Laguna Verde und Miscanti, Vulcan Lascar, Valle de Luna
  • Humberstone-Mine nahe Iquique 
  • "Gigante de Atacama" .  Stumme Zeugen - Riesenfiguren in der Wüste
  • Arica, die Stadt des ewigen Frühlings
  • Malerischer Lauca Nationalpark: eine Perle unter den Chilenischen Parks, Vulkane, Seen, Lamas und Flamingos, ein Enduroparadies
  • La Paz Millionenstadt auf bis zu 4000 m Höhe
  • Yungas Tour:  La Paz - Coroico nur 90 km. Entweder über die neue Passstraße oder über den "Camino de la Muerte" – die (angeblich) gefährlichste Straße der Welt, die Einbahnregelung wurde abgeschafft. Zuerst geht es rauf zum eiskalten Abra La Cumbre auf 4650 m, dann  3500 m bergab, die Aussicht ist grandios, nichts für Leute mit schwachen Nerven, über die vielen Kreuze am Straßenrand muss man hinwegsehen)
  • Titicaca See 3800 m hoch gelegen und 13 mal so groß wie der Bodensee, Ausflug zu den schwimmenden Schilfinseln der Urus
  • Cusco, ehemalige Hauptstadt des Inka Reiches, toller Flair, mit Museen, Märkten und vielen architektonischen Relikten aus der Zeit der Inkas und der spanischen Eroberer
  • Tagestour nach Machu Piccu. Diese Inka-Stadt wurde von den Spaniern nie gefunden, und daher nicht zerstört, sie wurde 1911 wiederentdeckt. 
  • Urubamba Tal, Kultur en masse
  • Colca Canon: der Grand Canyon wirkt putzig gegen die Colca Schlucht. Sie kerbt sich 3000 Meter tief in die Anden ein, eine der attraktivsten Sehenswürdigkeiten Perus. Auf  Tuchfühlung mit dem Condor.
  • Arequipa eine malerische Stadt am Fuße der Vulkane Misti und Chachani
  • Sehr sehenswert: das Kloster "Santa Catalina"
  • Iquique: schöne Strände,  die riesige Sanddüne mit dem Motorrad erklimmen
Lust auf einen Gleitschirmflug zum Pazifik als Abschluss?

Gesundheit        Höhe Diese Reise ist mit Aufenthalten in Höhen über 4000 m verbunden, das braucht etwa drei Tage Eingewöhnungszeit, die Übergangszeit kann mit Unwohlsein verbunden sein. Im Gegensatz zu Bergsteigern, die sich für die Akklimatisation viel Zeit lassen, sind mit einem Bike an einem Tag 5000 Höhenmeter möglich. Kurzausflüge hoch rauf sind der Akklimatisation förderlich, entscheidend für das Wohlbefinden ist, dass man nicht so hoch übernachtet. Motorradfahren in dieser Höhe ist doppelt anstrengend, nicht nur für das Motorrad. Ihr braucht also Kondition, Training hilft! Wir hatten noch keinen Fall von echter Höhenkrankheit dank langsamer, systematischer Akklimatisation.
Risiken  und
 Nebenwirkungen
Mehr noch als die Alpen sind die dünn besiedelten hohen Anden den Kräften der Natur ausgesetzt. So können Bergstrecken auch im Sommer wegen Schnee über Nacht für kurze Zeit gesperrt sein, zudem kommen Erdrutsche, weggespülte Brücken, blockierte Straßen vor. Auch ein Vulkanausbruch kann Auswirkungen haben. Salzseen können durch Regen vorübergehend unbefahrbar werden. Leichte Erdbebeben, eher Erdzittern, ist häufig. In Bolivien/Peru kommen neben dem Wetterrisiko gelegentlich Streiks und Blockaden vor, die Umwege erfordern. Alles halb so schlimm, wir holen laufend aktuelle Infos ein, und planen flexibel. Sehen Sie hierzu auch Reiseinfos des Auswärtigen Amts im Internet.

Derzeit geplanter Tourenverlauf


nach oben